Erfolgsgeschichte: Migros-Genossenschafts-Bund

Für den Migros-Genossenschafts-Bund durfte Sowatec die Softwarelösung für das Elektronische Beschaffungsmanagement der Migros-Zulieferer komplett erneuern und erweitern

Migros-Genossenschafts-Bund

Für den Migros-Genossenschafts-Bund durfte Sowatec die Softwarelösung für das Elektronische Beschaffungsmanagement der Migros-Zulieferer komplett erneuern und erweitern.

Erfolgsgeschichte

Unser Kunde und das Projekt

Die Migros ist das grösste Detailhandelsunternehmen in der Schweiz. Sie ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Genossenschaften, welche nach aussen durch den Migros-Genossenschafts-Bund vertreten wird.

Das Kerngeschäft bildet der Detailhandel, welcher gut 60% des Kernumsatzes erzielt, neben verschiedenen Fachmärkten, Gastronomiebetrieben und Dienstleistungen im Bereich Tourismus und Bank (Migros Bank).

In über 1000 Filialen, Fachmärkten, Spezialläden, Gastronomiebetrieben und Restaurants sind mehr als 97‘400 Personen angestellt. Der Umsatz der Migros Gruppe betrug im Jahr 2016 ca. 27.7 Mrd CHF.

Details

  • Ausgangslage

    Schon seit 14 Jahren arbeiten die Migros und Sowatec erfolgreich zusammen. Seit 2003 nutzt unser Kunde die bisherige Individual-Lösung, mit der er über 300 kleine und mittelgrosse Lieferanten erfolgreich via EDI (Electronic Data Interchange) an sein SAP-basiertes Bestellsystem anbinden konnte.

    Aufgrund gestiegener Anforderungen (wie z.B. den Zugang über einen Web-Client oder den konzernweiten Einsatz der Lösung) sowie technologischer Weiterentwicklung liess der Kunde 2015 die Entwicklung einer neuen Lösung ausschreiben.

     

     

  • Ziel

    Der Kunde wünschte sich eine individuelle Softwarelösung, welche einen elektronischen Datenaustausch zwischen der Migros und den Lieferanten effizient und kostengünstig ermöglicht. Dadurch sollen die Geschäftsprozesse optimal unterstützt und der Ablauf in der gesamten Logistikkette verbessert werden.

    Dies beinhaltete:

    • Digitalisierung und Automatisierung aller Prozesse von und zu den Lieferanten mit Anschluss an das SAP-Bestellsystem der Migros
    • Bedienung der Software über einen Web-Browser
    • Möglichkeit des konzernweiten Einsatzes, z.B. interio, Globus, Office World (mit eigenen SAP-Instanzen)
  • Lösung

    In enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden konnten wir «MLS+», eine moderne Web-Applikation umsetzen, die den kompletten Bestellvorgang und alle dazugehörigen Begleitprozesse steuert, digitalisiert und deren Automatisierung unterstützt.

    Dazu gehören:

    • Vertragsadministration
    • Artikelbewirtschaftung
    • elektronische Unterstützung des Bestellprozesses
    • Warendisposition
    • Planung und Steuerung von Anlieferung (z.B. Direktlieferungen zwischen Lieferant und Markt)
    • Lagerbewirtschaftung (z.B. Bestandskontrolle, Wareneingang und Warenentnahme)
    • Abrechnung und Rechnungsstellung

    Es ist mit dem System möglich über 20 verschiedene Bestellprozessvarianten abzuwickeln. Betreut wird die Software von Kundenseite, wobei Sowatec der Migros als Second-Level Support zur Seite steht.

     

     

Anbindungsaufbau "MLS+"

"MLS+" überzeugt

  • über CHF 650 Mio. Umsatz jährlich durch «MLS+»
  • über 575‘000 Bestellungen im Jahr
  • über 518‘000 Lieferscheine im Jahr
  • über 568‘000 Rechnungen im Jahr
  • über 164‘600 Artikel im System
  • über 2‘500 Benutzer
  • über 300 Lieferanten
  • ca. 10% Anstieg der Benutzerzahlen jährlich

Lesen Sie hier einen Ausschnitt aus dem Interview mit Marc Inderbitzin, Head of Supply Chain Information Solutions beim Migros-Genossenschafts-Bund

Welche Herausforderungen gab es während des Projektes?

Die eine Herausforderung war mit einem relativ kleinen Team das gesamte Projektmanagement, die interne und externe Koordination und die Qualitätssicherung sicherzustellen. Dank unserer langjährigen Erfahrung mit WebEDI und einer agilen Planung, konnten die jeweils anstehenden Fragestellungen zusammen mit Sowatec frühzeitig erkannt und entsprechende Massnahmen getroffen werden. Das gesamte Team hat einen top Job gemacht!

Welches Feedback erhalten Sie von den Lieferanten, die die Software nutzen?

Wir haben im Vorfeld der Entwicklung dieser neuen Software nach dem Konzept „User Centric Design“ die Gestaltung und die Usability zusammen mit ausgewählten Lieferanten erarbeitet. Mithilfe einer Gruppe von Nutzern, die uns während der gesamten Projektdauer begleitet hat, konnten wir eine Persona über den Durchschnitts-Benutzer erstellen sowie einen Prototyp entwickeln und sogleich von Benutzern testen lassen. In den Lieferantenumfragen nach der Migration auf das neue System erhielten wir positives Feedback, natürlich gibt es immer Dinge, welche noch optimiert werden können. Da stehen wir in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit Sowatec in den letzten 14 Jahren erlebt?

Wir erleben die Firma Sowatec über die gesamte Zusammenarbeitszeit als solides und nachhaltiges Unternehmen. Dank der Fähigkeit die Prozesse des Kunden zu verstehen und Lösungen gemeinsam mit uns zu entwickeln ist die Arbeit mit Sowatec sehr positiv. Zudem fühlten wir uns in den letzten Jahren auch in den Betriebsthemen (Support/ Pflege) gut verstanden und erhielten jeweils zeitnahe Lösungsvorschläge für unsere Anfragen.

Marc Inderbitzin

Head of Supply Chain Information Solutions, Migros-Genossenschafts-Bund


"Durch die Lösung für das elektronische Beschaffungsmanagement mit Zugang über den Web-Client wird unser Bestellablauf besonders effizient, kostengünstig und zur vollen Zufriedenheit abgewickelt"

Business Case als PDF Business Case als PDF